Blue Silvaner Grape

Ark of taste
Back to the archive >
Blue Silvaner Grape

Blauer Silvaner

In Franconia, along the river Main, the Silvaner is the typical white wine grape variety. Its cultivation has been documented in this region in the northwest of Bavaria since 1659. In addition to the Green Silvaner, there used to be yellow, red and blue varieties that were grown together in a "mixed set". It is still not clear whether the Blue Silvaner is a mutation of the Green Silvaner or perhaps its original variety. In the early 20th century, people stated to cultivate and expand the Green Silvaner separately thanks to its early ripeness, low acidity and yield stability. The other Silvaner varieties became fewer and the Blue Silvaner had almost completely disappeared at the middle of the century.

In 1964, a wine grower and also grapevine grower discovered one stock of the blue variant in a 1.3 hectare facility with Green Silvaner. Obviously, a mutation had created a Blue Silvaner again. The genetic stability and his health were tested with the descendants of this vine. After further selections and tests, the Blue Silvaner was finally entered in the Federal German variety register in 1984.

The grapes of the Blue Silvaner are medium-sized, dense berries and have a rounded shape. The specialty is their coloring. Only shortly bevor ripening they take on a dark red, violet or blue color. In terms of ampelography, Blauer and Grüner Silvaner can hardly be distinguished from one another until they mature.

The wine can turn copper-golden to salmon-red. However, it is not a red wine because the grapes does not give off much color during the must fermentation. Anthocyanins or plant pigments, which ensure a red, violet, blue or blue-black color, are very little or completely absent in the pulp of the berries of the Blue Silvaner.

The aromas of the Blue Silvaner are similar to those of the green. Due to the higher tannin content in the berry peel, however, there is a mixture of mineral, very fine bitter substances. While the Green Silvaner has more fruitiness and floral character, the Blue Silvaner has a more intense taste. All in all, the Blue Silvaner produces rather robust, strong and ripe wines that are well suited to accompany meals and can also be stored

Today the Blue Silvaner has a comparatively small area under cultivation: in 2018, the area in Germany was 29 hectares. For the Green Silvaner, an area of 4,744 hectares was recorded in the same year. The Blue Silvaner thus had a share of less than one percent of the total Silvaner cultivation area. These facts make the Blue Silvaner an absolute niche product. The Blue Silvaner is currently grown and marketed by wineries in Franconia, Baden, on river Nahe, Rheinhessen, the Saale-Unstrut area and in Württemberg.

More information » www.slowfood.de/blauer_silvaner (German)

Back to the archive >
In Franken, entlang des Mains, ist der Silvaner die typische Weißweinrebsorte. Sein Anbau ist in dieser Region im Nordwesten Bayerns seit 1659 dokumentiert. Neben dem Grünen Silvaner gab es früher auch gelbe, rote und blaue Sorten, die zusammen in einem "Mischsatz" angebaut wurden. Bis heute ist nicht klar, ob der Blaue Silvaner eine Mutation des Grünen Silvaners oder vielleicht seine ursprüngliche Sorte ist. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde festgestellt, dass der Grüne Silvaner aufgrund seiner frühen Reife, seines geringen Säuregehalts und seiner Ertragsstabilität separat angebaut und vermehrt wird. Die anderen Silvaner-Sorten wurden weniger und der Blaue Silvaner war Mitte des Jahrhunderts fast vollständig verschwunden.

Im Jahr 1964 entdeckte ein Winzer, der auch Weinbau betreibt, in einer 1,3 Hektar großen Anlage mit Grünem Silvaner einen Bestand der blauen Variante. Offensichtlich hatte eine Mutation wieder einen Blauen Silvaner hervorgebracht. Die genetische Stabilität und seine Gesundheit wurden bei den Nachkommen dieser Rebe getestet. Nach weiteren Selektionen und Tests wurde der Blaue Silvaner schließlich 1984 in das bundesdeutsche Sortenregister eingetragen.

Die Trauben des Blauen Silvaners sind mittelgroße, dichte Beeren und haben eine runde Form. Die Besonderheit ist ihre Färbung. Erst kurz vor der Reife nehmen sie eine dunkelrote, violette oder blaue Farbe an. Ampelographisch sind Blauer und Grüner Silvaner bis zur Reife kaum voneinander zu unterscheiden.

Der Wein kann sich kupfergolden bis lachsrot färben. Es handelt sich jedoch nicht um einen Rotwein, da die Trauben während der Mostgärung kaum Farbe abgeben. Anthocyane oder Pflanzenpigmente, die für eine rote, violette, blaue oder blauschwarze Farbe sorgen, sind im Fruchtfleisch der Beeren des Blauen Silvaners sehr wenig oder gar nicht vorhanden.

Die Aromen des Blauen Silvaners sind ähnlich wie die des Grünen. Aufgrund des höheren Gerbstoffgehalts in der Beerenschale findet sich jedoch eine Mischung aus mineralischen, sehr feinen Bitterstoffen. Während der Grüne Silvaner mehr Fruchtigkeit und blumigen Charakter hat, ist der Blaue Silvaner intensiver im Geschmack. Insgesamt bringt der Blaue Silvaner eher robuste, kräftige und reife Weine hervor, die sich gut als Essensbegleiter eignen und auch gelagert werden können.

Der Blaue Silvaner hat heute eine vergleichsweise kleine Anbaufläche: 2018 betrug die Fläche in Deutschland 29 Hektar. Für den Grünen Silvaner wurde im gleichen Jahr eine Fläche von 4.744 Hektar verzeichnet. Damit hatte der Blaue Silvaner einen Anteil von weniger als einem Prozent an der gesamten Silvaner-Anbaufläche. Diese Fakten machen den Blauen Silvaner zu einem absoluten Nischenprodukt. Angebaut und vermarktet wird der Blaue Silvaner derzeit von Weingütern in Franken, Baden, an der Nahe, in Rheinhessen, im Saale-Unstrut-Gebiet und in Württemberg.

www.slowfood.de/blauer_silvaner

Territory

StateGermany
Region

Bayern

Production area:Franken region

Other info

Categories

Wines and grape varietals

Nominated by:Commissione dell’Arca tedesca