Bamberg pear-shaped onion

Ark of taste
Back to the archive >

Bamberger Birnenförmige Zwiebel

The traditional Bamberg nursery owes its economic development not only to liquorice, but above all to onions. Since the 14th century, onions, bulbs and seeds have been produced for the near and far surroundings. In phases, seeds were exported as far away as Saxony and Brandenburg, Holland, England, Austria and Hungary. The nickname "Bamberger Zwiebeltreter" (Bamberg Onion Treader) for the people of Bamberg, which is still in use today and is mostly used mockingly, was influenced by this tradition.

The Bamberg gardeners used to turn the bulb slugs over so that the bulb would not flower in its second year of growth, the "yield year", and thus produce a lower yield.
The original forms of the Bamberg pear-shaped bulb can be found in many varieties of houses of gardeners and farmers from Bamberg and the surrounding area. Seed grower Hans Hoffmann from Forchheim has been breeding these house varieties since 1937 to produce a halfway uniform pear-shaped bulb.

The pear-shaped onion is medium in seed culture, large to medium in bulb culture. The brownish to slightly reddish skin is thick and loose. The flesh is whitish to slightly greenish. The Bamberg onion is a medium to late-ripe variety and can be kept until March. The taste of the pear-shaped onion is categorized as mild and fine. This special feature of the pear-shaped onion gives dishes seasoned with it a powerful fineness and gently warming lightness.

Due to the strong price pressure from large industrial farms, the production of set onions in Bamberg declined more and more in the second half of the 20th century, the last farmer in the neighbouring village of Dörflein gave up around 2000, the variety rights for the Bamberg pear-shaped onion were sold to the Netherlands by the company "Samenzucht Hans Hoffmann OHG".

Today, some nurseries have returned to the tradition and are again growing Bamberg Pear-shaped Onions on a limited scale. Ready-to-cook table onions can be bought at the Bamberg weekly market and occasionally at other weekly markets in the region from market traders and in the farm shops of some Bamberg nurseries.

Back to the archive >
Die traditionsreiche Bamberger Gärtnerei verdankte ihre wirtschaftliche Entwicklung neben dem Süßholz vor allem der Zwiebel. Seit dem 14. Jahrhundert werden Zwiebel, Steckzwiebeln und Samen für die nähere und fernere Umgebung produziert. Phasenweise wurde Samen bis nach Sachsen und Brandenburg, nach Holland und England und nach Österreich und Ungarn exportiert. Der bis heute übliche, meist spöttisch gebrauchte Spitzname "Bamberger Zwiebeltreter" für die Bamberger Stadtbevölkerung wurde durch diese Tradition geprägt. Die Bamberger Gärtner pflegten nämlich die Zwiebelschlotten umzutreten, damit die Zwiebel nicht schon im zweiten Wachstumsjahr, dem "Ertragsjahr", blühte und damit geringeren Ertrag brachte.

Die Urformen der Bamberger Birnförmigen Zwiebel sind in vielen Haussorten von Gärtnern und Landwirten aus Bamberg und Umgebung zu suchen. Samenzüchter Hans Hoffmann aus Forchheim hat seit 1937 durch Auslesezüchtung aus diesen Haussorten eine halbwegs einheitliche birnenförmige Zwiebel gemacht.

Die birnenförmige Zwiebel ist bei Saatkultur mittel, bei Steckzwiebelkultur groß bis mittel. Die bräunliche bis leicht rötliche Schale ist dick und lose sitzend. Das Fleisch ist weißlich bis schwach grünlich. Die Bamberger Zwiebel ist mittel bis spät erntereif und haltbar bis März. Der Geschmack der Birnförmigen wird als mild und fein hervorgehoben. Diese Besonderheit der Birnförmigen verleiht Speisen, die mit ihr gewürzt werden, eine kraftvolle Feinheit und sanft wärmende Leichtigkeit.

Wegen dem starken Preisdruck durch überregionale Großbetriebe ging die Steckzwiebelproduktion in Bamberg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer mehr zurück, der letzte Landwirt im Nachbarort Dörflein gab um 2000 auf, die Sortenrechte für die Bamberger Birnförmige Zwiebel wurden von der "Samenzucht Hans Hoffmann OHG" in die Niederlande verkauft.

Heute haben sich einige Gärtnereien auf die Tradition besonnen und bauen wieder im begrenzten Umfang Bamberger Birnförmige Zwiebeln an. Küchenfertige Speisezwiebeln können auf dem Bamberger Wochenmarkt und gelegentlich auch auf anderen Wochenmärkten der Region bei Markthändlern erworben werden sowie in den Hofläden einiger Bamberger Gärtnereien.

Territory

StateGermany
Region

Bayern

Production area:Bamberg area